Monatsarchiv: Juni 2011

Die Harmonie der Fantasie

Man merkt gar nicht in welcher Welt man lebt, wenn man mehrere davon besitzt.
Ob real, im Kopf, oder gar eine andere Person.
Diese Welten reiben aneinander und beeinflussen sich gegenseitig.
Einst wollte ich die eine Welt aufgeben, die andere vergaß ich vollkommen, und die letzte existierte damals noch nicht. Alle gleichzeitig auf erhalten ist nicht leicht, aber wichtig.

Doch führt man sie alle ineinander, entsteht etwas großartiges. Man fühlt sich lebendig, es scheint zu unglaublich um wahr zu sein. Es ist wie als würdest du seelenruhig schlafen. Dir kann nichts mehr passieren.
Doch sobald sie sich wieder trennen, merkt man erst wie großartig es war. Und das Leben entfernt sich immer weiter von einem. Wie ein Albtraum in dem man fällt, aber es findet kein Ende. Gefesselt an dem Willen deines Unterbewusstseins, wirst du aus deinem Leben gezogen, entfernst dich immer weiter, und am Ende ist es nur noch dunkel. Nichts weiter.

In der Situation musst du spielen, wieder beginnen die Welten einzeln zu durchleben. Solange, bis du wieder die Möglichkeit findest sie zusammenzuführen. Es ist ein Kreislauf der sich immer wieder wiederholen wird. Doch würde nur eine Welt fehlen, könnte dies schon alles auseinanderbrechen.

Ich wache auf. Ich liege vor einer Waldgrenze, es ist Nacht.
Ich sollte mich jetzt wohl mehr dieser Welt widmen. Es ist lange her.

Ich werde dich nie vergessen.

Das Leben, nach deinem Tod

Ich befinde mich hoch oben auf einem Gipfel. Ich schaue hinab wie sich die Wolken unter mir bewegen. Wie die Welt sich bewegt und lebt.
So sieht unsere Welt aus. Und sie hat wohl noch viel mehr zu bieten. Das Leben geht weiter. Aber sich vorzustellen, dass es das für andere nicht tut?

Es ist jemand gestorben. Er war nicht mein Freund, aber ein Freund meiner Freunde. Und ein guter Bekannter, meinerseits.
Ich versuche zu helfen wo ich nur kann. Ich beschäftige mich mit der Trauer jener die sie umgibt. Niemand hatte das gewollt.
Nun schaue ich herab. Betrachte diese Welt von einem Blickpunkt wie ich ihn nie gesehen hatte. Und ich frage mich, wie es für ihn wohl weiter ginge. Wieso hat er diese Welt verlassen?

Diese Welt ist wunderschön. Ich weiß nicht ob er das genauso sah. Aber wenn man abseits des Lebens schaut, abseits dessen was in dieser Welt zerstört wird, abseits jener schädlichen Lebensart, abseits dem Fakt dass sich diese Welt selbst vernichtet.. Ist das eine wunderschöne Welt. Ich hoffe, er wusste das.

Ich denke, meine Reise wird weiter gehen. Plötzlich weiß ich, dass ich noch nicht ganz fertig bin. Dass ich noch viel zu wenig gesehen habe. Ich werde weiterziehen, und den Ort verlassen auf ewig in Gedenken an den jemanden, der mich hierhin führte.

Auf dass man sich bald wiederfindet, Murdoc.

 

 

Dieser Beitrag ist Murdoc gewidmet, der am 24. Mai 2011 bei einer Nierentransplantation verstarb.
Ich kannte ihn nicht sehr gut, und doch war er jemand unvergessliches.
Für immer in Gedanken, im Bund des damaligen Wolf’s Rain Forums, und all deiner Freunde.